Neuigkeiten

CIL Projekte und allgemeine CIL-News

  • Das KVR München x HM führen den Chatbot KIndl ein, um Münchner Bürger:innen bei Fragen zu anstehenden Wahlen zu unterstützen
    Münchner Bürger:innen können ihre Fragen zur Wahl schnell, zuverlässig und automatisch beantworten lassen
  • Bike Rental – Die moderne Form des Fahrradverleihs als Katalysator der Mobilitätswende im urbanen Lebensraum
    Ein interdisziplinäres Studierendenteam hat gemeinsam mit der Deutschen Bahn Connect die Bike Sharing-Lösung “EasyBike” entwickelt, um auch nicht digital-affine Nutzer zu erreichen. Die Lösung soll im Rahmen einer Ausstellung im Deutschen Verkehrszentrum in München präsentiert und mit BesucherInnen getestet werden.
  • Data Science im Trog – wie mit Künstlicher Intelligenz die Umwelt geschont und die Futtermittelindustrie gestärkt wird
    Um der Überproduktion in der Futtermittelindustrie entgegenzuwirken, wurde mit Hilfe von externer Einflussfaktoren, KI und Statistik eine Prognosesoftware entwickelt, die es den Anwendenden ermöglicht, ihre auf Erfahrung basierende Absatzplanung durch validierte Vorhersagewerte zu optimieren.
  • Being Smart: Wie Smart Meter in das tägliche Leben integriert werden können
    Im Rahmen des Co-Innovation Lab an der Hochschule München entwickelten im Wintersemester 2021/2022 acht internationale Master- und Bachelorstudierende der Fachbereiche Betriebswirtschaft der Hochschule München und Informatik der Hochschule Tampere in Finnland gemeinsam mit den Stadtwerken München (SWM) ein zukunftsweisendes Konzept. Mittels des SWM Smart Meters auf Basis der bestehenden Smart Grid-Infrastruktur wurde My Health Tracker als Mehrwertdienst aufgesetzt.
  • “MoLEnergy” verbessert die Verwaltung des Energieverbrauchs im Museum of London
    Im Co-Innovation Lab der Hochschule München hat ein Team von Bachelor- und Masterstudierenden der Hochschule München und der Hochschule Tampere (Finnland) gemeinsam mit dem Museum of London an einem zukunftsweisenden Projekt gearbeitet. Die Anwendung MoLEnergy für Gebäudemanager des Museums sammelt und verwaltet Sensordaten aus dem Gebäude, um ein besseres Verständnis des Gesamtenergieverbrauchs zu erhalten.
  • “Meine Box-App”: Effizientes Nachfüllmanagement für Landwirte
    Die Maschinenringe Deutschland GmbH konzipiert Verkaufsboxen, um Landwirten einen eigenständigen B2C-Vertriebskanal anzubieten. Der von den Studierenden der Hochschule München und Hochschule in Tampere (Finnland) entwickelte Prototyp der “Meine Box-App” bietet ein technologisch optimiertes Nachfüllmanagement der von Maschinenring bereitgestellten Verkaufsboxen.
  • Kosteneffiziente Wege zum energieeffizienten Bauen mit Ecobuilder
    Die Forschungsmisere für Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer hat jetzt ein Ende. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hat mit der Hochschule München und der Hochschule in Tampere (TAMK) in Finnland einen digitalen und interaktiven Weg entwickelt, um alle notwendigen Informationen über energieeffizientes Bauen zu erhalten. Im Rahmen dieses Projekts wurde eine Web-Anwendung entwickelt, die 19 Optimierungsansätze für kostengünstige und energieeffiziente Gebäude interaktiv, komfortabel und zeitsparend darstellt.
  • Mit EcoScope in Richtung CO2-Neutralität
    Mit EcoScope erhalten kleine und mittlere Unternehmen ein neues Werkzeug, um ihren CO2-Fußabdruck abschätzen zu können und nützliche Empfehlungen zur Erreichung der Klimaziele zu generieren. Damit entsteht ein weiterer Baustein in der Strategie der Stadt München mit der die Stadt bis 2035 klimaneutral werden kann.
  • “RecycLearn” unterstützt Münchner bei der richtigen Mülltrennung
    one-Applikation entwickelt, die die Münchner Bürgerinnen und Bürger über Recyclingprozesse und lokal geltende Vorschriften für die Abfallwirtschaft aufklären soll. Durch Bilderkennung informiert “RecycLearn” die App-Nutzer, wie und wo sie ihren Hausmüll richtig entsorgen können. Mit dieser innovativen Lösung fördern die SWM, die Hochschule München und die Universität Tampere (TAMK) den Übergang zu einer Circular Economy.
  • IoT Payment als innovatives Instandhaltungs- und Bezahlungskonzept für das Gebäudemanagement des “Museum of London”
    Studierende der Hochschule München entwickelten im Rahmen des Co-Innovation Labs ein auf IoT basierendes Instandhaltungs- und Bezahlungskonzept für das Museum of London. Dieses ermöglicht dem Gebäudemanagement eine transparente Instandhaltungsübersicht der Gebäudeanlagen sowie eine sekundenschnelle Bezahlung an die Dienstleister.
  • Mehr Transparenz im Kundenmanagement
    Studierende des Co-Innovation Lab der Hochschule München haben in Zusammenarbeit mit Desoutter Industrial Tools eine digitale Lösung entwickelt, in der sich geschäftsrelevante Daten aus internen und externen Informationsquellen zentral und aussagekräftig visuell darstellen lassen, um den Arbeitsalltag eines Vertriebsmitarbeiters effizienter und erfolgreicher zu gestalten.
  • Mit “FlOhrin” in die hybride Zukunft von Bildungseinrichtungen
    In Kooperation mit dem Münchner Startup Binaurics Audio GmbH hat das studentische Consulting-Team den Einsatz des innovativen Audio Portation Produkts FlOhrin im Universitätssektor evaluiert.
  • Junge BiertrinkerInnen erreichen – Co-Innovation Lab schnürt Maßnahmenpaket für Juliusbräu
    Das Co-Innovation Lab der Hochschule München entwickelt ein innovatives Messekonzept für die Gewerbe- und Regionalschau „Gemeinsam stark!“ 2023 in Burgheim weiter, welches durch individuell konfigurierbare Bausteine als Erlebnisevent fungiert.
  • Regionalität und Direktvermarktung
    Auf die Maschinen – fertig – los! Das war das Motto der Kooperation zwischen dem Co-Innovation Lab der Hochschule München und der Maschinenringe Deutschland GmbH. Die Studierenden unterstützten bei der Konzipierung einer Kundeninteraktion für eine autonome Verkaufsbox, zur direkten Vermarktung regionaler Produkte durch die LandwirtInnen.
  • Regional. Innovativ. Nachhaltig – gemeinsam die Zukunft ländlicher Messen stärken
    Das Co-Innovation Lab der Hochschule München entwickelt ein innovatives Messekonzept für die Gewerbe- und Regionalschau „Gemeinsam stark!“ 2023 in Burgheim weiter, welches durch individuell konfigurierbare Bausteine als Erlebnisevent fungiert.
  • „Slack First“ – Leitfaden für eine optimale Kommunikation bei Salesforce
    In einem sechswöchigen Beratungsprojekt erarbeiteten drei Consultants des Co-Innovation Lab einen Kommunikationsleitfaden für die Slack Nutzung der Business Operations Unit von Salesforce.
  • „KPI-Cockpit“ – ein Tool zur Optimierung des Qualitätsmanagements bei TÜV SÜD
    Erweiterte Qualitätssicherung des IT-Projektmanagements für die TÜV SÜD Business Services GmbH durch ein Konzept des Co-Innovation Lab.
  • Hochmodernes Verfahren mit 3D-Scan: Siegle bietet Reproduktion von Maschinenersatzteilen an
    Seit einem Jahr bietet der technische Großhändler Siegle die Dienstleistung an, zu ersetzende Maschinenteile zuerst über 3D-Scan zu erfassen sowie anschließend über verschiedene Fertigungsverfahren zu reproduzieren. Nun rollt das Unternehmen die Dienstleistung deutschlandweit aus und wurde dabei von einem studentischen Beraterteam des Co-Innovation- Lab (CIL) der Hochschule München bei der Erstellung einer Website als Vertriebskanal unterstützt.
  • Bewusstes Kantinenessen mit EatGreener
    In Kooperation mit Green Canteen und dem Co-Innovation Lab wurde eine neu konzeptionierte Anwendung EatGreener ins Leben gerufen. Die Anwendung ermöglicht Kantinengästen, sich bewusster mit der Herkunft von ihrem Mittagessen zu beschäftigen. Gleichzeitig ist das Sammeln von Punkten mit dem Kauf von Green Canteen Produkten möglich.
  • Erstellung von Audioberichten für Facility Manager im Museum of London
    Im Rahmen des Projekts entwickelten Studierende eine webbasierte Softwarelösung für das Museum of London (MOL). Die Anwendung smartReport (SRP) sammelt Sensordaten aus dem Gebäude und erstellt Audioreports, die den Facility Managern des Museums zur Verfügung gestellt werden.
  • Windkraft wird digital
    Die von HM-Studierenden im Rahmen des Co-Innovation Lab entwickelte Plattform der Landesagentur für Energie- und Klimaschutz (LENK) soll Bürgermeistern künftig helfen, ihre Gemeinde besser über das Thema Windkraft zu informieren. LENK und das Co-Innovation Lab der Hochschule München arbeiteten im Rahmen eines Projektes im Zeitraum von März bis Juli 2021 zusammen.
  • Mit MUCmoves fit für die Verkehrswende in München
    Ein interdisziplinäres Team aus Informatik- und BWL-Studierenden der Hochschule München hat eine digitale Plattform entwickelt, die Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Quellen an einem Ort bündelt und es Münchner Verkehrsplaner:innen erlaubt, Projekte zur Verkehrswende auf zuverlässige und qualitativ hochwertige Mobilitätsdaten zu stützen.
  • InSite – Seeing how a museum feels
    Im Rahmen des Co-Innovation Lab der Hochschule München haben zehn Master und Bachelor Studierende aus den Fakultäten BWL & IT im Sommersemester 2021 für das Museum of London (MoL) ein Konzept für ein datengetriebenes Facility Management entwickelt und umgesetzt.
  • gridX steht für Nachhaltigkeit
    Im Rahmen des Co-Innovation Lab der Hochschule München unterstützen elf Studierende gridX dabei, ihr Nachhaltigkeitsengagement der Öffentlichkeit zu zeigen. Das interdisziplinäre Projektteam legt den Grundstein für ein transparentes Nachhaltigkeitscommitment des Unternehmens.
  • Mit dem SurveySolver Online-Umfragen schnell, akkurat und kostensparend auswerten
    Software “SurveySolver” unterstützt Bürgerbeteiligungsprozesse von Green City Experience (GCX) und macht so Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu einer Priorität bei kommunalen Entscheidungsträgern.
  • Mit BEMS zur Berechnung entstehender CO₂-Äquivalente bei Flugreisen
    Studierende des Co-Innovation Lab entwickeln Software für die Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) in Bayern. Das Bavarian Emission Measurement System (BEMS) erfasst Flugreisen der unmittelbaren Staatsverwaltung und berechnet automatisch die entstandenen CO₂-Äquivalente. BEMS schafft damit die Voraussetzung für eine anschließende Kompensation von Flugreisen.
  • Wege in die Zukunft bei Leop. Siegle: Von der Verbesserung von Prozessen zum Kulturwandel
    Das Co-Innovation Lab unterstützt die Leop. Siegle GmbH & Co. KG in Augsburg bei der Optimierung ihrer internen Prozesse[…]
  • Förderung von Digitalkompetenzen im Sozialwesen
    Das Co-Innovation Lab entwickelt ein innovatives Kompetenzmodell zum Messen und Ausbauen von Digitalkompetenzen von Mitarbeitern für die Franziskuswerk Schönbrunn[…]
  • Reinigungskonzept für Abfallsammelfahrzeuge
    Drei Studierende des Co-Innovation Lab der Hochschule München erarbeiteten für den Abfallwirtschaftsbetrieb München die Grundlagen für ein neues Reinigungskonzept[…]
  • Innovative Kundenbetreuung mit InViKa
    Der neu konzeptionierte Marketingkalender InViKa wird erstmals die individualisierte Betreuung von Kunden lokaler Marketingplattformen wie www.neuburg.com ermöglichen und die[…]
  • Neue soziale Jugendinitiative in Neuburg gegründet
    In nur zwei Monaten wurde in Neuburg an der Donau eine neue Unternehmensidee von engagierten Jugendlichen aus der Stadt[…]
  • Automatisch sauber!
    In Zusammenarbeit mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) haben Studierende der Hochschule München im Rahmen des Co-Innovation Lab einen Business[…]
  • Rechtsanwaltskanzlei 4.0: Vom Digital Learner zum Digitalisierungsexperten
    Studentische Berater des Co-Innovation Lab der Hochschule München ermitteln den digitalen Status quo der Haidl Funk Rechtsanwälte GbR anhand[…]
  • Wie man als Selbstständiger zu seiner digitalen Marketingstrategie findet
    Ein Co-Innovation-Lab-Beraterteam bestehend aus drei Student*innen der Hochschule München berät das Münchner Start-Up FacesOfMunich in seinen Marketingbelangen. Doch bereits zu[…]
  • Absatzprognose für Start-up CHOICEMINER entwickelt
    Die Erstellung einer Absatzprognose für Start-ups ist wegen der typischen Unsicherheiten meist mit großen Herausforderungen verbunden. Ein Team der Hochschule München hat nun gezeigt, wie es gelingen kann.
  • Wie werden modulare Roboter verkauft?
    Viele kennen bereits Schweißroboter aus der Automobilfertigung – teure, komplexe und nur von Experten bedienbare Maschinen. Digitalisierung und modulare[…]
  • Altglascontainer mit smarter Zukunft
    Ein Studierendenteam entwickelte zusammen mit dem Münchner Startup LIV-T ein Konzept für IoT-Sensoren für Altglascontainer, um die Logistik von Abfallentsorgungsunternehmen ins digitale Zeitalter zu bringen.
  • Attraktivität internationaler Märkte strategisch beurteilen
    Drei Studierende des Co-Innovation Lab der Hochschule München erarbeiten für das Energy Start-up gridX GmbH eine Methode zur Beurteilung[…]
  • Getting the clicks
    Da Seitenbesucher und Neuregistrierungen der Schlüssel zu erfolgreichen Plattformen sind, optimierten die studentischen Berater*innen des Co-Innovation Lab der Hochschule[…]
  • Vertrieb neu gedacht
    In Zusammenarbeit mit der Firma LK Test Solutions haben Studierende der Hochschule München im Rahmen des Co-Innovation Lab ein[…]
  • Scribble Videos in der Landeshauptstadt München
    Der Begriff „Agilität“ ist omnipräsent: Wie aber können möglichst viele Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichen Wissensständen für eine agile Arbeitsweise begeistert[…]
  • Einstieg in die Künstliche Intelligenz bei klarx
    Im Rahmen des Co-Innovation Lab (CIL) der Hochschule München haben zwei Studierende für das Unternehmen klarx den Einstieg in[…]
  • Ein Schritt in die Zukunft: Dynamische Preisgestaltung im Neuburger Bio-Hotel Aussicht
    Das Beraterteam des Co-Innovation-Lab der Hochschule München entwickelte im Rahmen eines Innovationsprojektes ein Konzept zur dynamischen Preisgestaltung für das[…]
  • Digitalisierung der Münchner Altkleidersammlung – Das Co-Innovation Lab macht Recycling fit für die Zukunft
    Studierende der Hochschule München machen den Weg frei für die Digitalisierung in der städtischen Altkleidersammlung und ermöglichen planbares Recycling[…]
  • Rote Karte für Plastik in der Biotonne
    Mehr Effizienz durch digitale Prozessoptimierung für die Qualitätskontrollen von Biomülltonnen in der Stadt München. Der Abfallwirtschaftsbetrieb München – kurz AWM – und das Co-Innovation Lab arbeiteten im Rahmen eines Beratungsprojektes zusammen.
  • Software intuitiv verstehen
    Im Rahmen des Co-Innovation Lab haben Studierende der Hochschule München und der Hochschule in Tampere (TAMK) in Finnland im Wintersemester 2019/2020 für die Münchener Netzwerk-Plattform mytaskey ein Konzept für einen Onboarding-Prozess entwickelt und umgesetzt.
  • Digitalisierung mit dem Menschen im Mittelpunkt
    Das Franziskuswerk Schönbrunn arbeitet mit dem Co-Innovation Lab der Hochschule München an der Gestaltung seiner Kernprozesse, um die Potentiale einer übergreifenden Digitalisierung zu ermöglichen.
  • Digital Marketing goes E-Commerce
    Das CIL Projektteam entwickelte in einem dreimonatigen Projekt ein E-Commerce Logistikkonzept für den Auftraggeber FELD M.
  • Gelungener Start von fünf Projekten im Co-Innovation Lab mit TAMK & HM-Studierenden
    Studierende der Masterstudiengänge „Digital Technology Entrepreneurship“, „Advanced Design“ und „Applied Business Innovation“ flogen zum Auftakt des Moduls „Project Study“ im Oktober 2019 zur Partnerhochschule TAMK in Tampere (Finnland). Dabei stand die Planung der gemeinsamen fünf Projekte im Vordergrund.
  • Der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt
    Studentische Unternehmensberatung im Co-Innovation Lab berät Münchner Filmwerkstatt e.V. und hilft dem gemeinnützigen Verein Wissensverlust zu vermeiden.
  • RIA GOEHLER – Partnervermittlung & Coaching: Ist digital unpersönlich?
    Persönlich und digital. Brainnovative Consulting und RIA GOEHLER entwickeln Konzept für die persönliche Onlinepartnervermittlung der Zukunft.
  • Münchner Filmwerkstatt e.V. im Co-Innovation Lab
    Studierende entwickeln in einem zweimonatigen Projekt ein Konzept zur Verwendung des Google Ads Kontos der Münchner Filmwerkstatt e.V.